Pharmazeutische Industrie.

In der pharmazeutischen Industrie gelten höchste Anforderungen.

Sie produzieren pharmazeutische Produkte von höchster Qualität und überwachen Ihren Herstellungsprozess mit größter Sorgfalt. Schützen Sie Ihr Unternehmen vor Schädlingen und wählen Sie noch heute Anticimex als Ihren Partner für die professionelle Schädlingsbekämpfung und Beratung für Prävention und Hygiene.

Welche Folgen kann ein Schädlingsbefall für ein pharmazeutisches Unternehmen haben?

Die Anwesenheit von Schädlingen muss in einem pharmazeutischen Unternehmen unbedingt verhindert werden. Je nach Art der Produkte und den verwendeten Rohstoffen (Lebensmittel, chemische Produkte usw.) können verschiedene Schädlinge auftreten. Auch Vorratsschädlinge wie Motten oder Käfer können ausnahmsweise vorkommen und den Produktionsprozess und Endprodukte verunreinigen. Durch präventive Massnahmen wird das Risiko von Insekten wie Ameisen und Fliegen, die von zuckerhaltigen Nährstoffen oder organischem Material aber auch von Licht oder Wärme angezogen werden, reduziert. Durch regelmässige Kontrollen werden Schädlingsbefälle frühzeitig erkannt und sofort bekämpft.

Ein professioneller Schädlingsbekämpfungs- und Hygieneplan (gemäß HACCP) spielt eine wichtige Rolle, um die Hygiene und Sicherheit der Produkte zu gewährleisten und Schädlinge frühzeitig zu erkennen und abzuwehren. Die Investition in eine professionelle Schädlingsbekämpfung und -prävention kann erhebliche Kosten sparen. Das Sicherstellen einer gesunden und schädlingsfreien Produktion und Umgebung unterstreicht Ihre Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Kunden und sichert Ihren langfristigen Erfolg als Unternehmen.

Behördliche Mindestanforderungen an pharmazeutische Unternehmen.

In der pharmazeutischen Industrie gelten sehr strenge Gesetze für Hygiene und Schädlingsbekämpfung, deren Einhaltung von Aufsichtsbehörden (FDA, Swissmedic) überwacht wird. Daher muss die Anwesenheit von Schädlingen unbedingt verhindert werden. Die Art der einzuhaltenden Vorschriften hängt vom jeweiligen Produkt und von den zur Herstellung verwendeten Rohstoffen ab. Beispiele für Methoden zur Qualitätssicherung sind GMP (Good Manufacturing Practices) in der Produktion und GDP (Good Distribution Practice) im Transport. Dabei müssen die Unternehmen auch Maßnahmen ergreifen, um das Eindringen von Schädlingen zu verhindern bzw. einen Befall zu bekämpfen (HACCP-Plan).

Vertrauen Sie auf Anticimex als Ihren Partner für die Schädlingsbekämpfung und Beratung für Prävention und Hygiene. Unser Schädlingsexperte erstellt ein professionelles Konzept für Sie, das allen Vorschriften und Auflagen entspricht. In pharmazeutischen Unternehmen liegt der Schwerpunkt vor allem auf Prävention. Sollten dennoch Schädlinge auftauchen, können Sie sich jederzeit auf eine schnelle und gezielte Bekämpfung verlassen.

Welche Bereiche in einem pharmazeutischen Unternehmen sind besonders gefährdet?

  • Gemeinschaftsräume für Mitarbeiter (Restaurant, Toiletten, Umkleideräume usw.)
  • Produktionsbereich (Verwendung von Paletten, Verpackungsmaterial)
  • Lagerräume (Lebensmittel, Rohstoffe)
  • Wareneingang und Versand
  • Abfall- und Entsorgungsbereiche

Anticimex – Ihr kompetenter Partner für die Pharmazeutische Industrie.

Anticimex ist langjähriger und kompetenter Partner für die Schädlingsbekämpfung von zahlreichen Betrieben aus der Pharma Industrie und bietet Ihnen folgende Vorteile:

  • Massgeschneidertes Konzept IPM (Integrated Pest Management) mit Berücksichtigung von gesetzlichen Auflagen und Industriestandards.
  • Unabhängige Risiko-Analyse und Expertise. Weitere Informationen dazu finden Sie hier (https://www.anticimex.com/de-ch/businesskunden/risikobewertung/)
  • Unterstützung bei Audits, Zertifizierungen oder Inspektionen durch Behörden.
  • Durch unseren Dienstleistungsvertrag werden die Vertragskontrollen regelmässig durch unsere erfahrenen Spezialisten durchgeführt, so dass ein Schädlingsbefall frühzeitig erkannt wird, bevor ein Problem mit grossen Folgekosten entsteht.

Wählen Sie ein Land