Bettwanzen (Cimex lectularius).

Bettwanzenproblem im Schlafzimmer?

Die Bettwanze (Cimex lectularius) ist, wie der Name schon sagt, hauptsächlich in der Nähe von Betten und Matratzen zu finden, in Hotelzimmern, Herbergen, Motels, aber auch in Schlafzimmern von privaten Wohnhäusern und Wohnungen. Die Zunahme und Verbreitung der Bettwanze wurde durch die erhöhte Reiseaktivität des Menschen gefördert.

Brauchen Sie Hilfe von unserem Bettwanzenexperten?

043-588 06 43 (tel:+41435880643)Kontaktieren Sie uns! (https://www.anticimex.com/de-ch/standortsuche/contact-form/)

Was genau sind Bettwanzen?

Die Bettwanze, Cimex lectularius, ist ein kriechendes und stechendes Insekt, das zu den flügenllosen Insekten gehört. Es sind vorwiegend nachtaktive Insekten, die sich tagsüber verbergen und deshalb schwierig zu finden sind.

Wie sehen Bettwanzen aus?

  • Die erwachsenen Bettwanzen sind zwischen 5 und 10 mm lang und haben eine dunkelbraune Färbung, die sich nach der Nahrungsaufnahme in ein schwaches Rot verwandelt.
  • Jüngere Tiere, Nymphen genannt, messen gerade einmal 1-5 mm und sind anfangs transparant oder durchscheinend. Die Nymphen häuten sich fünf Mal und müssen für die Entwicklung zum nächsten Stadium Blut aufnehmen.
  • Die Eier sind weiss und gerundet, 1 mm lang und 0,5 mm breit. Sie sind etwa wie weisse Körner die nebeneinander liegen. Die Entwicklungszeit dauert 6-20 Tage, je nach Temperatur und Feuchtigkeit.

Wovon ernähren sich Bettwanzen?

Bettwanzen gehören zu den blutsaugenden Insekten, sie ernähren sich ausschliesslich von Blut. Sie werden von der Körperwärme und dem Kohlendioxid angezogen, das Menschen beim Atmen abgeben. Auch der körpereigene Geruch lockt Bettwanzen an. Die Nahrungsaufnahme kann jederzeit erfolgen, geschieht jedoch bevorzugt nach Einbruch der Dunkelheit. Etwa alle 5 bis 10 Tage wird Nahrung aufgenommen.

Ihr bevorzugter Wirt ist der Mensch, doch in dessen Abwesenheit ernähren sie sich auch vom Blut anderer Warmblüter. Nach der Nahrungsaufnahme verlassen sie den Wirt und kehren in ihre Verstecke in Spalten und Ritzen zurück, um zu verdauen.

Der Koffer ist die grösste Gefahr für die Einschleppung von Bettwanzen

Da die Bettwanze vorwiegend beim Reisen miteingeschleppt wird, muss dem Koffer besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Sobald sich die Wanze nach einer Blutmahlzeit gesättigt hat, verlässt sie ihren Wirt und versteckt sich in den Matratzen, in Ritzen des Bettgestells und Polstern, in Wand- und Deckenrissen, hinter Bildern, Tapeten und Holzverkleidungen. Deshalb sollte der Koffer während des Hotelaufenthalts nicht auf das Bett oder den Boden gelegt und auch immer verschlossen bleiben. Zuhause packt man den Koffer am besten gar nicht im Zimmer aus, sondern im Keller oder sogar auf dem Balkon.

Verstecke

Bettwanzen halten sich tagsüber in ihren Verstecken auf und kommen in der Nacht zu ihrer „Blutmahlzeit“ zum Menschen. Mit dem 3-6 minütigen Saugakt kann die Bettwanze bis zum Fünffachen des eigenen Körpergewichts an Blut aufnehmen.

Stiche kaum spürbar

Der Stich der Bettwanze ist kaum spürbar, so dass der im Schlaf gestochene Mensch nicht geweckt wird. Die Reaktion auf den Wanzenstich ist deutlich vom Sensibilisierungsgrad des Menschen abhängig. Wiederholte Stiche führen zur Papelbildung. Der Juckreiz ist intensiv, Kratzeffekte sind deshalb häufig zu beobachten. Da die Stichreaktion von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich ausfallen kann, darf nie vom Stich auf das stechende Insekt geschlossen werden. Ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung reagiert kaum oder gar nicht auf Bettwanzenstiche.

Wählen Sie ein Land