Waldschaben (Ectobiinae).

Arten von Waldschaben

Es gibt verschiedene Arten von Waldschaben, die bei uns im Freiland leben. Systematisch gehören die Waldschaben zu den Ectobiinae, die eine Unterfamilie der Familie der Schaben (Blattariae) ist.

Waldschaben sind im Gegensatz zu anderen Schabenarten, wie z. B. den deutschen Schaben keine Schädlinge, da sie sich im Gebäudeinnern nicht vermehren können.

Die Waldschaben suchen nicht wie z. B. die Deutsche Schabe die Nähe des Menschen, sondern gelangen eher zufällig in den Sommer- und Herbstmonaten aus dem Freien über offene Fenster und Türen ins Hausinnere. Im Freien leben sie unter Laubbäumen, Sträuchern, Farnen und Gräsern.

Im Hausinneren sterben die Waldschaben mangels Nahrung und zu grosser Trockenheit innert Tagen. Es macht deshalb keinen Sinn die Waldschaben zu bekämpfen, da in den Sommer- und Herbstmonaten immer wieder weitere Waldschaben ins Gebäudeinnere gelangen können. Wie andere Freilandinsekten könnten die Waldschaben durch Insektennetze ferngehalten werden.

Einfache Unterscheidungsmerkmale zwischen Waldschaben und Deutscher Schabe (Blatella germanica):

Waldschaben (Ectobiinae):

Deutsche Schaben (Blattela germanica):

  • tagaktiv (scheut das Licht nicht)

  • lichtscheu, eher nachtaktiv

  • Kopf ohne schwarze Streifen
    (vgl. Abb. 2 und 3)

  • Kopf mit zwei deutlichen “schwarzen Streifen” (vgl. Abb. 4)

  • flugfähig (“segeln”)

  • „flugfaul“

  

Bilder von Waldschaben

Bild einer Deutschen Schabe

Abb. 2: E.lapponicus

Abb. 3: E.sylvestris

Abb. 4: Deutsche Schabe, Blattela germanica

Mehr Infos finden Sie auch in unserem Artikel "Schabe oder Waldschabe?". Klicken Sie hier, um mehr zu lesen. (/episerver/cms/content/de-ch/newsroom/2016/schabe-oder-waldschabe,,5596/?epieditmode=false)

Wählen Sie ein Land